Das Saxophon

Aufbau (Aliki)

Das Saxophon ist in drei Teile eingeteilt; es besteht aus Mundstück, S-Bogen und Saxophonkorpus. Der S-Bogen wird auf den Saxophonkorpus gesetzt und mit einer kleinen Schraube festgedreht. Nun muss man nur noch das Mundstück mit dem Blättchen auf den S-Bogen setzen.

Spieltechnik (Aliki)

Das Saxophon ist leicht zu spielen, man muss nur wie beim Pfeifen die Lippen spreizen und dann die untere Lippe eindrücken. Dann kann es losgehen, aber vergesst nicht, DAS BRAUCHT ZEIT.

Pflege (Aliki)

Für die Pflege braucht man einen großen stacheligen Putzlappen, einen großen langen Putzlappen und ein Fässchen Fett.

Üben (Aliki)

Am Tag sollte man mindestens 20-30 Minuten spielen. Wenn man dies nicht allzu ernst nimmt, kann man ganz schön ins Trudeln kommen.

Holz- oder Blechblasinstrument? (Hannah)

Obwohl der größte Teil des Saxophons aus Blech besteht, ist das Saxophon ein Holzblasinstrument. Das kommt daher, dass am S-Bogen (der Teil, wo das Mundstück draufgesteckt wird) sehr viel „Holz“ ist. Ich bin zwar nicht sehr gut im schätzen, aber ich denke, dass fünf Zentimeter dort aus Holz sind.

Holz- oder Blechblasinstrument? (Lisa-Marie)

Das Saxophon ist ein Holzbläser. „Warum?“ fragt ihr euch. Weil das Blättchen aus Holz ist. Eigentlich ganz einfach, oder?

Aussehen (Hannah)

Das Altsaxophon das ich spiele ist goldfarben und glänzt (wenn man es immer gut putzt). Unten ist ein großes „Loch“, wo die Töne herauskommen. Oben an dem Mundstück befindet sich ein Blättchen aus feinstem Holz. Wenn man nur einmal zu grob an das Blättchen stößt, dann reißt es ein und man muss sich ein neues kaufen. Und die sind teuer! Das Blättchen wird mit einer Schnalle am schwarzen Mundstück festgedreht, was am S-Bogen befestigt wird. Den steckt man dann auf das Saxophon. Wenn es fertig aufgebaut ist, dann sieht es sehr schön aus und ihr könnt bequem drauflos spielen. Aber vergesst bloß nicht, dass ihr immer den Gurt am Saxophon mit dem Karabiner-Haken einhakt und dann den Gurt anlegt. Nicht, dass was zu Bruch geht… J

Aussehen (Lisa-Marie)

Das Saxophon hat einen großen Korpus. Außerdem ist es golden und hat Knöpfe aus Perlmutt. Der S-Bogen sieht nicht aus wie ein S, er hat nämlich nur einen Bogen und der Korpus wird bis zum Schalltrichter hin immer breiter.

Klangfarbe (Hannah)

Die Klangfarbe des Saxophons kann man sowohl hoch als auch tief spielen. Das finde ich sehr schön, denn meist hängt ein Stück auch davon ab, ob es gut sein soll oder nicht, wenn man den richtigen Ton trifft. Wenn man zum Beispiel ein Stück spielen soll, dass besonders unheimlich klingen soll, dann kann man mal leise, mal laut, mal tief und mal hoch spielen. So klingt jedes schöne Stück gleich viel besser und es ist auch für die Zuhörer viel angenehmer, wenn man sie so bei Laune halten kann.

Klangfarbe (Lisa-Marie)

Die Klangfarbe der Töne ist unterschiedlich. Es gibt hohe und tiefe Töne. Auch das leise und laut spielen kann man regeln. Spielt man leise Töne, ist der Klang weich, bei lauteren Tönen wird er eher hart und metallisch. Wenn man zum Beispiel leise spielen möchte, muss man den Mund fester schließen. Wenn man laut spielen möchte, muss man den Mund lockerer machen.

Wie viele Töne hat das Saxophon? (Hannah)

Das Saxophon hat 32 Töne. Das sind eigentlich recht viele, die muss man allerdings alle erst einmal erlernen. Dabei wünsch´ ich viel Spaß.

Zusammenfassung: Die Merkmale des Saxophons (Lisa-Marie)

1.      Das Saxophon ist ein Holzblasinstrument!

2.      Das Saxophon ist aus Metall!

3.      Es gibt verschiedene Arten! (Sopran, Alt, Bariton, Tenor, Bass)

4.      Es hat keine Ventile, sondern man muss Klappen drücken!

Ist das Spielen schwer? (Hannah)

Ob das Spielen schwer ist, kann man gar nicht so genau sagen. Es kommt ganz darauf an, ob man schon länger spielt oder eben nicht. Für mich war das Spielen kein Problem. Okay, bei irgendeinem Stück hakt es immer mal an einer Stelle. Doch wenn man gründlich übt, dann kommt einem jedes noch so schwere Stück bald sehr einfach vor und man versteht gar nicht, wieso man es damals nicht konnte. Ich persönlich finde das Saxophonspielen super und bin auch ganz glücklich über meine Entscheidung.

Wer ist dein/e Musiklehrer/ in? (Hannah)

Meine Musiklehrerin Frau Kielstropp ist sehr freundlich. Sie ist unsere Klassenlehrerin und unterrichtet Musik bei uns. Die Lehrerin, die uns das Saxophonspielen beibringt, heißt Frau Schillings. Bei ihr lerne ich super das Saxophon. Mit drei weiteren Klassenkameradinnen von mir bin ich in einer Gruppe. Zufällig ist meine beste Freundin dabei. Zusammen haben wir immer recht viel Spaß beim Saxophonunterricht, wie wir es immer nennen J.

Welches ist dein Lieblingslied? (Hannah)

Das ist eine sehr schwere Frage. Denn eigentlich sind alle Lieder toll, sowohl die, die wir auf den Blättern ausgeteilt bekommen, als auch die, die im Heft stehen. Am allerbesten finde ich aber „Pirates of the Caribbean“, das Lied vom Film „Fluch der Karibik“. Ich glaube, dass fast alle dieses Stück am besten finden. Wir haben unsere Lehrerin so lange angebettelt, bis wir das Stück endlich bekamen...

Wieviele Auftritte hattet ihr bislang? (Hannah)

Im Moment hatten wir leider nur 2 Auftritte, was sich aber hoffentlich noch ändert. Die Auftritte sind immer sehr lustig und es macht Spaß, anderen sein Können zu beweisen.

Was finden wir gut am Saxophon?

Ich finde an meinem Altsaxophon die Form besonders gut. Obwohl es auf Fotos sehr groß an mir aussehen würde, finde ich, dass die Größe des Instruments sehr gut zu mir passt. Das Saxophon ist auch sehr „hübsch“. Außerdem ist der Klang des Instruments sehr toll, denn wir können sowohl hohe Töne als auch tiefe Töne spielen. Das Saxophon kann ich nur empfehlen. (Hannah)
 

Ich finde am Saxophon toll, dass es so viele Töne hat. Außerdem finde ich auch die Form des Saxophons schön, denn sie ist einmalig. Andererseits finde ich es auch irgendwie doof, dass die Saxophone hinten sitzen, denn eigentlich sind sie gar nicht so laut, wenn man mit den anderen spielt. (Lisa-Marie)

Was finden wir schlecht am Saxophon?

Dass etwas am Saxophon schlecht ist, kann man in dem  Sinne gar nicht sagen. Ich finde es ein wenig lästig, dass man so viel zusammen bauen muss. Außerdem nimmt das Saxophon viel Pflege in Anspruch. Mich persönlich stört es jetzt nicht sooo, aber es könnte anderen nicht gefallen, dass wir manchmal die zweite Stimme spielen, was allerdings nicht so häufig vorkommt. (Hannah)

 

Kontakt

Andreas-Vesalius-Gymnasium
Ritterstraße 4
46483 Wesel
Tel.: 0281 / 16499180
Fax: 0281 / 29014

E-Mail: sekretariat[at]avg-wesel.de